"Der eine Tag, der alles im Leben verändern kann,

beginnt jeden Morgen neu."

Reinkarnations- und Clearingtherapeutin

Hypnose- & Tiefenentspannung Practitioner

Energetischer Coach

gallery/20171102__156 5n

Brigitte Walden

+43 680 - 132 77 30

Über mich:

„Der denkende Mensch ändert seine Meinung“

(Friedrich Nietzsche)

 

Wer bin ich? Das Spektrum der Humanenergetiker ist ziemlich breit gefächert und wird generell noch vielerorts kritisch betrachtet. Deshalb möchte ich hier erläutern, wer ich bin, was meine Grundsätze sind und wie ich dazu gekommen bin.

Zu meinem persönlichen Werdegang sei hier kurz erläutert, dass ich, 1978 geboren, dipl. Klein- und Kleinstkindpädagogin bin und anschließend 17 Jahre im Polizeidienst tätig war. Seit 2009 lebe ich in einer Patchworkfamilie und nach der Geburt meines dritten Kindes 2013 war für mich klar, meine beruflichen Pläne neu zu würfeln. Nebenbei studiere ich seit Ende 2017 Coaching & Psychologie per Fernstudium.

Vorab, ich bin grundsätzlich ein Kopf-Mensch, der ständig versucht hat, logisch rational zu denken, zu begründen und zu erklären. Mit dem „esoterischen Zeugs“ konnte ich eigentlich bis vor nicht allzu langer Zeit nicht wirklich etwas anfangen. Gut, grundsätzlich wusste ich nicht viel darüber, auch nicht, dass esoterisch eigentlich „nach innen gerichtet“ bedeutet. Ich war nie ein Gegner von alternativen Methoden aber auf jeden Fall jemand, der die pharmazeutische Notwendigkeit kritisch betrachtete. Gleich vorweg – ich bin kein Gegner der Schulmedizin, glaube nur persönlich, dass wir uns oft „übermedikamentieren“...

 

Glaubenstechnisch wurde ich römisch-katholisch erzogen, wobei ich altersentsprechend manche Inhaltspunkte kritischer betrachtete, aber viele positive Dinge als meine ethischen Grundsätze deklariere. Seit über 20 Jahren war das Thema Wiedergeburt für mich präsent und etwas, das ich mir vorstellen konnte. Buddhismus und Indianerkult waren und sind Bereiche, die stets eine Faszination auf mich ausübten, wobei ich Buddhismus eher als Lebensphilosophie betrachtet habe.

Heute sehe ich alle Glaubensrichtungen, egal ob staatlich anerkannt oder nicht, grundsätzlich als etwas Positives an. Ich bin davon überzeugt, dass unterm Strich dasselbe „rauskommt“, ob ich nun an Christus, Allah, Mohammed, Buddha, Brahma, Bondieu, ... oder die Wissenschaft glaube – jeder hat hier seine individuelle Wahrheit, Sinn des Lebens und Unterstützung, seinen normalen Alltag zu bewältigen.

Wo ich mich nun zuordnen würde? Grundsätzlich würde ich sagen, in keine Schublade... Pantheistisch, denn ich glaube nicht an einen personifizierten Gott, sondern, dass etwas Göttliches in jedem Individuum steckt. Ich glaube auch, dass alles, was uns wiederfährt, einen Sinn hat, alles Gute sein Schlechtes und alles Schlechte sein Gutes hat und am Ende unserer persönlichen Entwicklung dienlich ist. Ich bin auch davon überzeugt, dass wir alle gleichsam Lehrer und Schüler sind und wir es vorwärts leben und nur rückwärts verstehen können.

Dem gleich bin ich noch lange nicht fertig, stete Entwicklung, Erforschung und Veränderung ist doch etwas, dass uns alle und alles betrifft. „Der Weg ist das Ziel“ hat ein kluger Mensch ´mal gesagt... Ich bin bestimmt keiner, der alles weiß, nur jemand, der wie viele andere durch die verschiedenen Höhen und Tiefen des Lebens gegangen ist und geht, sich darüber Gedanken macht und andere zum Nachdenken über das eine oder andere anregen möchte.

 

Um meinen Verstand zu beruhigen, der oftmals mit den Dingen, die ich im energetischen Bereich erfahre und erlebe, nicht zurechtkommt, beschäftige ich mich mit Erkenntnissen aus den verschiedensten Bereichen. Angefangen von der Quantenphysik (soweit als Laie verständlich), Biophysik, Hirnforschung, Geologie, Philosophie, Kosmologie, Psychologie und Medizin. Viele haben mich gefragt: „Wie passt das alles zusammen?“ – ich sehe hier viele Zusammenhänge, zu umfangreich, um sie hier zu beschreiben. Doch der Ansatz, dass Quantenphysiker jetzt beweisen, was Esoteriker schon lange behaupten, sei diesbezüglich ein kleiner Gedankenanstoß...

Zu wissen ist die eine Seite, zu erfahren und erleben die andere. Das Resümee daraus ist jedes einzelnen spezielle Wahrheit bzw. Erkenntnis und verdient, respektiert zu werden. Es mag Überschneidungen mit meiner geben oder auch nicht, interessant finde ich sie in jedem Fall.

 

Warum ich hier relativ viel von mir „preisgebe“? Weil es mir ein Bedürfnis ist, zu vermitteln, mit wem Sie es in meiner Arbeit zu tun haben. Ob es verkaufspsychologisch oder marketingtechnisch richtig ist, ist für mich kein Ansatz, der mir wichtig bzw. eine Überlegung wert ist. Es freut mich und ich bin dankbar, dass Sie zu jenen Menschen gehören, die offen gegenüber anderen sind – denn sonst hätten Sie nicht bis hierher gelesen.

Neugierde war es schlussendlich auch, die mich auf diesen Weg gebracht hat bzw. es ist mir schlichtweg zu-gefallen... Nach einer Rückführung in frühere Leben ergaben sich für mich so viele positive Erkenntnisse daraus, dass ich beschloss, dies auch anderen Menschen zu ermöglichen.

Ich sehe mich in meiner Arbeit als Begleiter und Unterstützer dabei, sich selbst zu helfen. Respekt, Toleranz und Wertschätzung jedem anderen gegenüber ist mir sehr wichtig, wenn gleich ich selbiges nicht von anderen erwarte – aber mich stets darüber freue. Ich muss in meiner Arbeit niemanden von etwas überzeugen oder jemanden zu etwas überreden. Es ist ein Angebot, ich stelle ein oder mehrere „Werkzeuge“ zur Verfügung – ob es jemand annehmen möchte oder nicht – jeder hat die Wahl für sich selbst.

„Tu´ es oder tu´ es nicht,

in jedem Fall ist es die richtige Entscheidung.“